Seiteninhalt

Warnungsdetails

Lebensmittel

16.07.2021

Creamy Almond Ready to eat vegan Soße


Produktbild.JPG

Pressemitteilung

Joy in a Jar Friedberger Landstraße 138 60316 Frankfurt am Main

Nachweis von Clostridium botulinum

300 ml

alle MHD

Durch Giftstoffe im Lebensmittel, die von Clostridium-botulinum-Bakterien produziert werden, kann eine schwere Vergiftung (Lebensmittel-Botulismus) ausgelöst werden, welche lebensbedrohlich sein kann. Schon wenige Stunden nach Verzehr kann es zu beginnenden Lähmungen kommen, die sich als verschwommenes Sehen, das Sehen von Doppelbildern, Lichtscheue, Schluckstörungen und trockenem Mund äußern. Die Lähmungen können fortschreitend auch die Atem- und Herzmuskulatur betreffen. Eventuelle Frühsymptome sind Kopfschmerzen, Durchfälle und Erbrechen.

Personen, die das betroffene Lebensmittel verzehrt haben und innerhalb von 36 Stunden nach dem Verzehr entsprechende Symptome entwickeln, sollten sich umgehend in ärztliche Behandlung begeben und den Verdacht auf Lebensmittel-Botulismus äußern. Eine frühe Diagnose und Behandlung kann Leben retten. Sich ohne Symptome vorbeugend in ärztliche Behandlung zu begeben, ist nicht sinnvoll.

Das Produkt wurde über zwei Einzelhandelsverkaufsstellen in Frankfurt am Main und eine Einzelhandelsverkaufsstelle in Berlin in den Verkehr gebracht. Alle Kunden, die das Produkt online erworben hatten, wurden durch das Unternehmen individuell per E-Mail informiert.

Der bereits bestehende Rückruf für das MHD 01.09.2021 wurde auf alle MHD erweitert. Weitere Informationen können der beigefügten Pressemitteilung entnommen werden.

https://joyfuljars.eu/

poststelle@senjustva.berlin.de

schnellwarnungen@rpda.hessen.de

Warnungsdetails

Lebensmittel

16.07.2021

Creamy Almond Ready to eat vegan Soße

Produktbild.JPG

Pressemitteilung

Joy in a Jar Friedberger Landstraße 138 60316 Frankfurt am Main

Nachweis von Clostridium botulinum

300 ml

alle MHD

Durch Giftstoffe im Lebensmittel, die von Clostridium-botulinum-Bakterien produziert werden, kann eine schwere Vergiftung (Lebensmittel-Botulismus) ausgelöst werden, welche lebensbedrohlich sein kann. Schon wenige Stunden nach Verzehr kann es zu beginnenden Lähmungen kommen, die sich als verschwommenes Sehen, das Sehen von Doppelbildern, Lichtscheue, Schluckstörungen und trockenem Mund äußern. Die Lähmungen können fortschreitend auch die Atem- und Herzmuskulatur betreffen. Eventuelle Frühsymptome sind Kopfschmerzen, Durchfälle und Erbrechen.

Personen, die das betroffene Lebensmittel verzehrt haben und innerhalb von 36 Stunden nach dem Verzehr entsprechende Symptome entwickeln, sollten sich umgehend in ärztliche Behandlung begeben und den Verdacht auf Lebensmittel-Botulismus äußern. Eine frühe Diagnose und Behandlung kann Leben retten. Sich ohne Symptome vorbeugend in ärztliche Behandlung zu begeben, ist nicht sinnvoll.

Das Produkt wurde über zwei Einzelhandelsverkaufsstellen in Frankfurt am Main und eine Einzelhandelsverkaufsstelle in Berlin in den Verkehr gebracht. Alle Kunden, die das Produkt online erworben hatten, wurden durch das Unternehmen individuell per E-Mail informiert.

Der bereits bestehende Rückruf für das MHD 01.09.2021 wurde auf alle MHD erweitert. Weitere Informationen können der beigefügten Pressemitteilung entnommen werden.

poststelle@senjustva.berlin.de

schnellwarnungen@rpda.hessen.de

Pressemitteilungen und Informationen
Titel Anlage bzw. Web-Link
Pressemitteilung

Hilfe