Seiteninhalt

Warnungsdetails

Lebensmittel

07.04.2022

Erneute Ausweitung des Rückrufes von diversen Schokoladenprodukten der Marke "kinder"


kinder+Schoko-Bons.jpg

Ferrero Deutschland GmbH

Ferrero Deutschland GmbH Hainer Weg 120 60599 Frankfurt am Main

Die genannten Produkte stehen in einem möglichen Zusammenhang mit einem Salmonellen-Ausbruchsgeschehen.

Auf die aktualisierte Pressemitteilung wird verwiesen.

Auf die aktualisierte Pressemitteilung wird verwiesen.

Auf die aktualisierte Pressemitteilung wird verwiesen.

Ferrero Deutschland hat den laufenden öffentlichen Rückruf auf nachfolgende weitere Produkte der Marke "kinder" ausgeweitet:

- kinder Überraschung Maxi Classic Ei Weihnachten

- kinder Überraschung Maxi Rosa Ei Weihnachten

- kinder Mix Stiefel

- kinder Mix Geschenktüte

- Kinder Maxi Mix Plüsch

- kinder Mix Tisch-Adventskalender

Der aktuelle Stand zu allen vom Rückruf betroffenen Produkten und den jeweiligen Mindesthaltbarkeitsdaten ist der beigefügten Presseinformation zu entnehmen.

Ferrero Deutschland teilt nun außerdem mit, dass alle betroffenen Produkte in der Regel ohne Kassenbon im jeweiligen Einkaufsmarkt zurückgeben werden können.

Eine Salmonellen-Erkrankung äußert sich innerhalb einiger Tage nach Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber. Die Beschwerden klingen in der Regel nach mehreren Tagen von selbst wieder ab. Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe entwickeln. Personen, die dieses Lebensmittel gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen. Sich ohne Symptome vorbeugend in ärztliche Behandlung zu begeben, ist nicht sinnvoll.

https://www.ferrero.de/

poststelle@mlr.bwl.de

poststelle@lgl.bayern.de

poststelle@senjustva.berlin.de

Verbraucherschutz@Msgiv.Brandenburg.de

schnellwarnung@gesundheit.bremen.de

poststelle@justiz.hamburg.de

schnellwarnungen@rpda.hessen.de

poststelle@lm.mv-regierung.de

poststelle@ml.niedersachsen.de

poststelle@mulnv.nrw.de

Poststelle.Referat22@lua.rlp.de

poststelle-luv@lav.saarland.de

poststelle@sms.sachsen.de

poststelle@mw.sachsen-anhalt.de

poststelle@jumi.landsh.de

LM-Ueberwachung@tlv.thueringen.de

Warnungsdetails

Lebensmittel

07.04.2022

Erneute Ausweitung des Rückrufes von diversen Schokoladenprodukten der Marke "kinder"

kinder+Schoko-Bons.jpg

Ferrero Deutschland GmbH

Ferrero Deutschland GmbH Hainer Weg 120 60599 Frankfurt am Main

Die genannten Produkte stehen in einem möglichen Zusammenhang mit einem Salmonellen-Ausbruchsgeschehen.

Auf die aktualisierte Pressemitteilung wird verwiesen.

Auf die aktualisierte Pressemitteilung wird verwiesen.

Auf die aktualisierte Pressemitteilung wird verwiesen.

Ferrero Deutschland hat den laufenden öffentlichen Rückruf auf nachfolgende weitere Produkte der Marke "kinder" ausgeweitet:

- kinder Überraschung Maxi Classic Ei Weihnachten

- kinder Überraschung Maxi Rosa Ei Weihnachten

- kinder Mix Stiefel

- kinder Mix Geschenktüte

- Kinder Maxi Mix Plüsch

- kinder Mix Tisch-Adventskalender

Der aktuelle Stand zu allen vom Rückruf betroffenen Produkten und den jeweiligen Mindesthaltbarkeitsdaten ist der beigefügten Presseinformation zu entnehmen.

Ferrero Deutschland teilt nun außerdem mit, dass alle betroffenen Produkte in der Regel ohne Kassenbon im jeweiligen Einkaufsmarkt zurückgeben werden können.

Eine Salmonellen-Erkrankung äußert sich innerhalb einiger Tage nach Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber. Die Beschwerden klingen in der Regel nach mehreren Tagen von selbst wieder ab. Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe entwickeln. Personen, die dieses Lebensmittel gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen. Sich ohne Symptome vorbeugend in ärztliche Behandlung zu begeben, ist nicht sinnvoll.

poststelle@mlr.bwl.de

poststelle@lgl.bayern.de

poststelle@senjustva.berlin.de

Verbraucherschutz@Msgiv.Brandenburg.de

schnellwarnung@gesundheit.bremen.de

poststelle@justiz.hamburg.de

schnellwarnungen@rpda.hessen.de

poststelle@lm.mv-regierung.de

poststelle@ml.niedersachsen.de

poststelle@mulnv.nrw.de

Poststelle.Referat22@lua.rlp.de

poststelle-luv@lav.saarland.de

poststelle@sms.sachsen.de

poststelle@mw.sachsen-anhalt.de

poststelle@jumi.landsh.de

LM-Ueberwachung@tlv.thueringen.de

Pressemitteilungen und Informationen
Titel Anlage bzw. Web-Link
Presseinformation Stand 07.04.2022

Hilfe