Seiteninhalt

Warnungsdetails

Lebensmittel

06.09.2022

Bauernbratwurst, streichfähige Rohwurst


Hessische_Bauernbratwurst_streichfaehig.jpg

Rack & Rüther GmbH

Rack & Rüther GmbH Steinbreite 14 34277 Fuldabrück

Nachweis von shigatoxin-bildenden Escherichia coli (STEC)

30.09.2022

238

Eine EHEC- (Synonyme:  STEC, VTEC) Erkrankung äußert sich meist innerhalb einer Woche nach Infektion mit Durchfall und Bauchkrämpfen. Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und  Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe mit blutigen Durchfällen entwickeln. Selten kann es, vor allem bei Kleinkindern, in  einem zweiten Krankheitsschub einige Tage nach Einsetzen des Durchfalls zu einem akuten Nierenversagen kommen. Personen, die dieses Lebensmittel gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche EHEC-Infektion hinweisen. Sich ohne Symptome vorbeugend in ärztliche Behandlung zu begeben, ist nicht sinnvoll.

Weitere Informationen zum Krankheitserreger finden Sie hier: http://www.infektionsschutz.de/erregersteckbriefe/ehec/

Für weitere Informationen wird auf die beigefügte Kundeninformation verwiesen.

http://www.rackruether.de

poststelle@mlr.bwl.de

poststelle@lgl.bayern.de

post@senumvk.berlin.de

Verbraucherschutz@Msgiv.Brandenburg.de

schnellwarnung@gesundheit.bremen.de

poststelle@justiz.hamburg.de

schnellwarnungen@rpda.hessen.de

poststelle@lm.mv-regierung.de

poststelle@ml.niedersachsen.de

poststelle@mulnv.nrw.de

Poststelle.Referat22@lua.rlp.de

poststelle@sms.sachsen.de

poststelle@mw.sachsen-anhalt.de

poststelle@mllev.landsh.de

LM-Ueberwachung@tlv.thueringen.de

Warnungsdetails

Lebensmittel

06.09.2022

Bauernbratwurst, streichfähige Rohwurst

Hessische_Bauernbratwurst_streichfaehig.jpg

Rack & Rüther GmbH

Rack & Rüther GmbH Steinbreite 14 34277 Fuldabrück

Nachweis von shigatoxin-bildenden Escherichia coli (STEC)

30.09.2022

238

Eine EHEC- (Synonyme:  STEC, VTEC) Erkrankung äußert sich meist innerhalb einer Woche nach Infektion mit Durchfall und Bauchkrämpfen. Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und  Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe mit blutigen Durchfällen entwickeln. Selten kann es, vor allem bei Kleinkindern, in  einem zweiten Krankheitsschub einige Tage nach Einsetzen des Durchfalls zu einem akuten Nierenversagen kommen. Personen, die dieses Lebensmittel gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche EHEC-Infektion hinweisen. Sich ohne Symptome vorbeugend in ärztliche Behandlung zu begeben, ist nicht sinnvoll.

Weitere Informationen zum Krankheitserreger finden Sie hier: http://www.infektionsschutz.de/erregersteckbriefe/ehec/

Für weitere Informationen wird auf die beigefügte Kundeninformation verwiesen.

poststelle@mlr.bwl.de

poststelle@lgl.bayern.de

post@senumvk.berlin.de

Verbraucherschutz@Msgiv.Brandenburg.de

schnellwarnung@gesundheit.bremen.de

poststelle@justiz.hamburg.de

schnellwarnungen@rpda.hessen.de

poststelle@lm.mv-regierung.de

poststelle@ml.niedersachsen.de

poststelle@mulnv.nrw.de

Poststelle.Referat22@lua.rlp.de

poststelle@sms.sachsen.de

poststelle@mw.sachsen-anhalt.de

poststelle@mllev.landsh.de

LM-Ueberwachung@tlv.thueringen.de

Pressemitteilungen und Informationen
Titel Anlage bzw. Web-Link
Kundeninformation

Hilfe